Fazit 2014

74 Köche im Einsatz für die gute Sache
8000 Euro Erlös für den guten Zweck

Die Köche hatten Spaß, das Essen war lecker und reichhaltig, der Erlös für die Bürgerstiftung Rohrmeisterei übertrifft die Erwartungen. So zogen Michael Grüll ( Stadtwerke Schwerte ) und Andreas Nolte (Brinkhoffs No. 1) für die Sponsoren, Björn Thiele als Moderator und neuerdings Rohrmeisterei-Stifter sowie Michael Schade, Sonja Schmolke und Tobias Bäcker von der Rohrmeisterei eine positive Bilanz der zweiten Auflage von SCHWERTE KOCHT! am 25. Mai.

Sonnenschein und Wahlsonntag hielten keinen der 74 Köche (Vorjahr: 49) davon ab, zu schälen, zu schnippeln und zu brutzeln – und auch keinen der knapp 400 essenden Gäste, die sich dann einfanden, um das Hähnchen im Kräuterbett zu geniessen. U.a. waren die Schwerter Tafel, die Stadtwerke, Mitglieder des Rotary Clubs, das Wohnprojekt Casa Nostra, das Theater am Fluss und der Musiker Chris Kramer in den Kochteams vertreten.

Fest geplant ist daher die Fortsetzung in 2015. „Das ein oder andere werden wir weiter zuspitzen und optimieren“, kündigt das Organisationsteam an. Die Koch-Inseln sollen 2015 in die große Halle 3 verlegt werden, so dass die Besucher den Kochteams unmittelbar zuschauen können. „Kochen, Essen, Bühnenprogramm werden dann als großes Ganzes gleichzeitig ablaufen.“ Aber das ist Zukunftsmusik.

Die gesammelten Einnahmen der Veranstaltung sowie Zustiftungszusagen im Rahmen von „Schwerte kocht“ belaufen sich auf rund 8.000 EUR. Da alle Sachkosten und Leistungen gesponsort wurden, fließt dieser Betrag zu 100% in die Bürgerstiftung. Michael Schade und Tobias Bäcker nehmen dies zum Anlass, auf das Stiftungsjahr 2013 Rückschau zu halten.

Die Bürgerstiftung stellte auch in 2013 ihre Säle für Schwerter Veranstalter, die kulturschaffend und gemeinnützig sind, mietfrei zur Verfügung. Ergänzt um eigene Projekte konnten rund 200 Veranstaltungen angeboten werden, mit denen die gemeinnützigen kulturellen Stiftungszwecke verwirklicht wurden. Vielfalt durch Kultur, Lebensqualität durch Engagement – ohne öffentliche Subventionen veranstaltet und unterstützt die Bürgerstiftung diese gemeinnützigen Projekte.

Dieser Betriebsteil ist defizitär, da die anteiligen Kosten für Raum, Energie, Reparaturen, Instandhaltung, Technik, Personal sowie für die Kulturprogramme nur zum geringen Teil durch die Veranstaltungen selbst erwirtschaftet werden können. Die privat-gemeinnützige Bürgerstiftung erhält hierfür keine städtischen Zuschüsse, sie trägt die vollen Gebäudekosten und hat vielmehr der Stadt Schwerte seit 2003 zu einer Ersparnis von mehr als 550.000 EUR verholfen, u.a. weil sie die Instandhaltung des Denkmals übernommen hat.

Zwar können die laufenden Kosten für Kultur und Gebäude meist gerade eben aus den Erträgen der Gastronomie gedeckt werden, die die Bürgerstiftung selbst betreibt. Jedoch ohne Spielraum für Rücklagenbildung und Investitionen. Wenn dies so bleibt, ist der Betrieb der Rohrmeisterei und ihre Förderung von Kultur und Jugendarbeit gefährdet. Für Ersatzinvestitionen, um das wirtschaftliche Fundament zu sichern oder neue Projekte anzuschieben, steht nämlich kein Eigenkapital zur Verfügung. Was etabliert und stabil erscheint, ist es also bei genauerem Hinsehen nicht ausreichend. Nachhaltig und sicher kann die Rohrmeisterei aber erst mit dem Aufbau eines namhaften Stiftungskapitals werden. 2012 wurde daher das Ziel formuliert, dass nach zehn Jahren stabilen Betriebs die Rohrmeisterei nun dauerhaft zukunftsfähig werden soll . Der Weg dorthin ist der Aufbau eines namhaften Stiftungskapitals, mit dem ertragbringende Investitionen selbst finanziert werden können. Bis dato konnten bereits 220.000 EUR zusammen getragen werden. Ziel sind 1.000.000 EUR bis 2022.

Die Fotogalerie zum Premieren-Event im vorigen Jahr finden Sie hier.